Trauerzeremonie

Der Anlass ist wegen Corona nicht öffentlich, es sind eine kleine Anzahl Gäste eingeladen. Wir treffen uns am 29.10.2020, um 14:45, beim Waldfriedhof Aschaffenburg, Stockstadter Weg 1 (Dort sind Parkplaetze hinterm Blumenladen). Beim Friedhofseingang findet sich die Trauerhalle.

Beginn: 15:00 – Dauer: 30 Minuten in der Halle, 30 Minuten draußen.

- Kerzenzeremonie mit etwas Musik
- Jona: Begrüßung
- Karen und Günter: Kurzer Lebenslauf von Elke
- Musik: Daliah Lavi – Mein letztes Lied
- Jona: Trauerrede
- Musik und Hinausgehen: Unheilig: Ich würde dich gerne besuchen
- Es stehen 15 Rosen bereit für die Blumenniederlegung

Karen und Günter werden den Kranz mitnehmen
Jona nimmt die Urne, wir gehen zur Grabstelle

Jetzt kann hier noch sprechen, wer etwas sagen möchte (Anekdote oder Erinnerung oder Gruß), dazu werden die Blumen niedergelegt

Musik zum Ausklang

 

Daliah Lavi - Mein letztes Lied

Zur Begleitung haben mich ihre Schwester Karen und der Schwager Günter auf einen alten Song von Daliah Lavi aufmerksam gemacht, der uns allen gut gefällt:

 

Daliah Lavi - Mein letztes Lied

https://www.youtube.com/watch?v=5bR-aJF80dI

 

Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Verlassen ein Befrei'n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Was noch zu sagen sei
Bevor wir auseinander geh'n
Lässt sich schwer in Worte fassen
Und ist doch einfach zu versteh'n
Ich bin voll Dankbarkeit,
Was ich hier fand verlier' ich nich
Und wenn ich geh'n muss, dann geh' ich
Mit einem lächelnden Gesicht
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Jedes Verlassen ein Befrei'n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Mein Herz ein Segelboot
Das sich auf wilden Wellen wiegt
Ich habe aufgehört zu kämpfen
Darum werd' ich nicht besiegt
Ich bin noch nicht am Ziel
Doch ich beginne zu versteh'n
So wie es ist, so ist es gut
Auch wenn wir den Sinn nicht sehen
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Verlassen ein Befrei'n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Jedes Leben ist ein Fluss
Der seinen Lauf erst finden muss
Das ist so schwer, ja doch am Ende
Fliessen alle Flüsse in's Meer
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein
Jeder Abschied ist ein Anfang
Verlassen ein Befrei'n
Mein letztes Lied
Besingt den Frieden
Und die Liebe, die nichts will
Ganz tief, ganz ehrlich, ganz still
Warum soll mein letztes Lied
Denn traurig sein

Quelle: MusixmatchSongwriter: Michael Kunze / Dieter Falk
Songtext von Mein letztes Lied © Falk Music Edition

Joachim Ringelnatz - Ich hab Dich so lieb

Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen schenken.

Ich habe dir nichts getan
Nun ist mir traurig zu Mut.
An den Hängen der Eisenbahn
Leuchtet der Ginster zu gut.

Vorbei - verjährt -
Doch nimmer vergessen.

Ich reise.
Alles, was lange währt,
Ist leise

Die Zeit entstellt
alle Lebewesen.
Ein Hund bellt.
Er kann nicht lesen.
Er kann nicht schreiben.
Wir können nicht bleiben.

Ich lache.
Die Löcher sind die Hauptsache
an einem Sieb.

Ich hab Dich so lieb.

Joachim Ringelnatz